• Kathie

Über Dachböden, Tiergehege und Puzzlestücke

Updated: Apr 27, 2019

Hallo liebe Leute.

Zack - nun liegt auch Ostern schon wieder hinter uns. Ist das nicht Wahnsinn?

Und was waren das für wunderschöne Tage!

Es beginnt ja jetzt wieder die Zeit, wo man den halben Spielplatzsand auf dem Boden der Kinderzimmer findet, obwohl man seit 3 Tagen nicht mehr in der Nähe eines Spielplatzes war. Der fällt nämlich sogar aus nicht getragenenen, bereits gewaschenen Klamotten.


Aber ich möchte euch hier gar nicht viel von Eis und Sommer und Hängematte und Grillpartys und Familienzeit erzählen.

Denn das könnt ihr euch sicher vorstellen.


Ich möchte euch lieber erzählen, was nicht so wunderschön war an diesem Osterwochenende.

Für mich.

Für euch vielleicht schon.


Ich habe nämlich den Dachboden aufgeräumt.

Also echt jetzt. So richtig.

Ausgemistet wäre wohl das bessere Wort.

Oder.. versucht in dem Chaos zu überleben.


Meine Güte, ich schäme mich!

Wirklich. Ich werde rot bei dem Gedanken, wie es da oben aussah.

Wir wohnen jetzt ca 4 Jahre hier und da oben sah es aus, als wäre vor 35 Jahren eine 8köpfige Familie dort eingezogen um dann all ihre Sachen in einem heillosen Chaos einfach zu hinterlassen.

Ernsthaft.


Ich habe nun auch einige Fragen zu der Situation.

1. Warum?

2. WARUM nur???

3. Habe ich einen mir bis dahin selbst unbekannten kranken Hüte/Perrücken-Fetisch entwickelt?

4. Wieso? WIESO nur habe ich soviel Kram?


Wenn jemand eine Antwort auf all diese Fragen hat möge er sich bitte melden.


Mein Mann hat diese Aktion übrigens super gut mit gemacht. Er hat es total schlau angestellt und ist der Sache buchstäblich aus dem Weg gegangen, bzw. gefahren.

Er hat eine Motorradtour gemacht um ganz sicher zu gehen, dass er lange genug weg sein wird um mir freie Bahn zu liefern.


Der hat Eier!


Und apropos Eier (ich bin und bleibe die Königin der Überleitungen!) ...ich hab es pünktlich zum Osterfest geschafft fertig zu sein!

So, Tadaaaa. Ihr dürft mich loben.


Übrigens habe ich so ca 85 Prozent des Krams entsorgt.

Bei einer lieben Bloggerkollegin habe ich nämlich gelernt, dass man alles, was man ein Jahr nicht mehr in der Hand hatte einfach nicht mehr braucht.

Recht hat sie!

In letzter Zeit habe ich ja immer wieder von Marie Kondo gehört. Kommt man ja quasi nicht mehr drumherum.

Fragt mich bitte nicht was und wie genau das funktioniert. Ich weiss nur, dass ist eine Netflixserie gibt die den schönen und treffenden Titel "Aufräumen" trägt.


Sorry, Ms. Kondo, ich hab es ohne deine Hilfe gemacht.

Ich weiss zwar gar nicht ob das überhaupt noch erlaubt ist... aber so ist das eben.


So und gestern habe ich mich bzw uns dann für die getane Arbeit belohnt und war mit den Kindern im Zoo.

Nicht hier im Tierpark in der Nähe, sondern in einem etwas weiter weg gelegenen sehr großem Exemplar.

Und wenn ich sehr groß schreibe MEINE ich auch SEHR groß.

War kaum anstrengend.

Nein, nein.

Und ich war auch fast nicht fertig gestern abend.


Allein der Weg dahin (im Normalfall ca. 50 Minuten) hat auch nur so 1,5 Std gedauert.

Stau ist echt einfach für nichts gut. NICHTS!

Stau du kannst GAR NICHTS!

Hier eine wichtige Durchsage an dieser Stelle:

Der kleine Stau möchte bitte von der A1 abgeholt werden, der STAU bitte!!!


Da ich Greta wecken musste um pünktlich lozukommen - damit sich die Aktion auch lohnt - war sie dementsprechend schon beim Losfahren extrem gut gelaunt wie ihr euch denken könnt. Nicht.

Zusammen mit schwülen 23 Grad und einer überfürsorglichen Mutter (die dachte es wird etwas kälter) macht das also 90 Minuten schwitzende und nörgelnde Rückbank-Melodie.

Schön war das, richtig schön!


Der Zoobesuch war dann aber wirklich ein voller Erfolg.

Bären, Elefanten, Affen, Nashörner... ich hab quasi mein komplettes zoologisches Grundwissen ausgepackt (okay ich hab die Schilder vorgelesen) und meine Kinder tierisch durch die Klimazonen geführt.






Gretas absolutes Highlight (und das einzige was sie dazu bewogen hat aus dem Buggy auszusteigen) waren die Zwergmäuse.

"Mama piep piep!!" Okay....

Außerdem hat sie lautstark zum Ausdruck gebracht, dass sie eigentlich nur die Papageien sehen wollte. "Mamaaaaaaa PAPA-Geeeiii! AAARGGH, AAARRRR!"

Leider habe ich die nicht gefunden.


Sophia fand währenddessen weder die weißen Wölfe noch die Seelöwen besonders spannend.

Ihr im Gedächtnis geblieben (zumindest hat sie mir heute morgen davon erzählt) sind zwei Dinge.

1.: "Mama, ich habe gestern ein blaues Slush-Eis gegessen!" und

2. "Mama, vor dem Zoo, außen in der Koppel, waren Pferde!!!"


Bitte erinnert mich nächstes Mal daran, dass ich mir den Eintritt eigentlich sparen kann und genauso gut zu Fuß zur nächsten Pferdekoppel gehen.. Machen wir ja auch oft.


Apropos Eintritt: Ich verstehe absout, dass es teuer ist soviele Tiere zu halten. Die Pflege, die Nahrung, die Instandhaltung und und und verschlingen sicher Millionen. Aber mal im Ernst: Wenn man als 4köpfige Familie mehr als 70 Euro für ein Tagesticket zahlen muss wundert mich nicht, dass viele ihren Kindern KEIN zoologisches Grundwissen an Lebendexemplaren vermitteln können oder wollen.

So ein Besuch ist und bleibt ein absoluter Luxus.


Aber an dieser Stelle gebe ich zu: Er würde auch eine Seltenheit bleiben, wenn es erschwinglicher wäre... denn auch die Rückfahrt verlief nicht sehr viel besser als die Hinfahrt. Da ist auch der Vordersitz fast ins Schwitzen geraten sage ich euch.


Ab sofort bleibe ich beim heimischen und auch wunderschönen Tierpark, zu dem ich quasi mit Rad kann und für den wir eine Jahreskarte besitzen. Manchmal liegt eben das Gute so nah, oder?


Apropos nah... genau hier neben meiner Tastatur liegt gerade ein Puzzlestück.

Sophia hat vorhin hier gepuzzlet. Wie eigentlich dauernd. Reiten, puzzen, reiten, reiten, puzzlen, reiten und wieder von Vorne. Am liebsten Pferdepuzzle natürlich.

Sie braucht dabei keine Hilfe.

(Zum Glück....Ich habe euch ja bereits mal geschrieben wie sehr ich basteln, puzzlen und vergleichbares liebe, oder?)

Allerdings bestehe ich Rabenmutter ja darauf, dass die Kids bevor es abends zum essen und dann schlafen geht ihren Kram wegräumen.

Ich denke, jeder, der nachts mal auf einen Legostein getreten ist oder auf eine Barbie verlangt das von seinen Kindern.


Naja, jedenfalls sind bei dem Versuch das Disneypuzzle wegzuräumen leider 3 andere Puzzle aus dem Regal gefallen.

Jetzt liegen also 3 mal 40 bis 60 Teile ergo (lasst mich kurz den Taschenrechner rauskramen) 120 bis 180 Puzzleteile auf dem Boden bzw Tisch und wollen sortiert werden.

Auf (grob überschlagen) 67 Prozent sind Pferde zu sehen.


S.O.S.!!!!


Man hat ja als Mama sonst auch nichts zu tun.


Übrigens: Während ich vorhin bereits angefangen habe, die Teile zur Seite zu räumen, habe ich Flo von meinen neuen Plänen für diesen Blog erzählt.

Ich kann euch sagen: Meine Geheimnisse sind bei ihm bombensicher. Da habe ich keinen Zweifel. Warum?

Ich denke nach "Maus, was hälst du von Folgendem..." hat sein Kopf abgeschaltet und er hat nur noch so getan als würde er zu hören.


Gleich wird er mich fragen, was es heute noch zu essen gibt, wette ich.

Habe ihm letzte Woche schon gesagt, dass "Keine Ahnung, mir egal und irgendwas" einfach aus sind. Vegriffen. Habe ich nicht da.


Und jetzt sagt mit bitte, dass es euch genau so geht!


Oder mal anders: Liebe berufstätige Mama, die nebenher noch den Haushalt wuppt und die Organisation der Familie und alles perfekt macht und abends adrett gekleidet das Abendmahl für den Gatten zubereitet: Kannst du dich bitte melden und mir deinen Essensplan für diese Woche zumailen?

Oder noch besser: Kommst du kochen?


In diesem Sinne, meine liebe Leute, ich hoffe ihr habt alle einen tollen Abend und ein schönes Wochenende!


P.S.: Bald gibts hier was Neues.... Manche Veränderungen sind toll.

Seid gespannt! (Spannung aufbauen kann ich)


Eure Kathie