• Kathie

Über Hausregeln, Komplimente und glitzernde Unterhosen


Leute, Leute, ufjepasst! Sensation und Neuigkeit!

Wisst ihr, was ich gerade mache?

Ich bereite eine Überraschung für euch vor...

Etwas jaaaaaaanz besonderes.


Okay.... Ist wahrscheinlich nicht unbedingt sehr originell... haben sicherlich schon sehr sehr viele vor mir gemacht und die Idee ist nicht neu... aber ihr könnt dennoch gespannt sein.

Dauert noch ca 2 Wochen, dann werde ich euch verraten worum es geht.


Wollte euch nur mal kurz in Aufruhr versetzen. Spannungsbogen aufbauen kann ich!

Und bevor jetzt Nachfragen kommen... NEIN NEIN, ich werde nichts vorher verraten. Vielleicht ein bisschen. Peu a peu. Mal sehen.....


Aber erstmal und bis dahin erzähle ich euch heute, wie immer, von meiner Woche. Was war so los?

Gestern habe ich festgestellt, mit Erschrecken, dass ja bald schon der 1. Dezember ist. Wieso kommt das nur jedes Jahr so plötzlich?

Unglaublich.


Also ich muss mir langsam mal Gedanken zu den Adventskalendern meiner Kinder machen. Wir machen da jetzt echt keine riesen Nummer daraus.... richtige Geschenke gibts erst zu Weihnachten... aber es darf schon etwas mehr sein als ein gekaufter Schokokalender für 75 Cent. Und etwas origineller.

Vorallem weil unsere Grosse, wie viele von euch wissen, ja eine Milcheiweißunverträglichkeit hat und gar eine Schokolade darf.


Aber abgesehen davon finde ich es einfach nicht richtig, das mit der Schenkerei zu übertreiben.

Ich mache mir wahrscheinlich wenig Freunde damit jetzt

....und versteht mich nicht falsch: Natürlich würde ich meinen Kindern mein letztes Hemd geben, freue mich über ihre Freude und liebe es sie zu beschenken...

ABER ich möchte einfach, dass sie den WERT von Dingen kennenlernen, nicht ihren Preis.

Und ich glaube einfach nicht, dass sie das lernen, wenn sie immer alles bekommen.

Also (selbst wenn wir könnten) würden wir den Beiden sicher keine Geschenke für 10000 Euros machen.


Aber ich schweife schon wieder ab.

Was ich eigentlich sagen wollte: Es wird wohl Zeit für einen Einkauf und Zeit, mir langsam mal Gedanken dazu zu machen, was ich hinter die 24 Türchen packe, die die Wartezeit verkürzen sollen, bis das Christkind endlich kommt.

Ich dachte an Straßenkreide, eine kleine Packung Gummibärchen, einen Lolli oder vielleicht eine Pferdezeitschrift. Sowas. Ihr wisst schon.


Also: Ideen nehme ich gerne entgegen.

Ich zähle auf geballte Leser-Power, also auf euch!

Los geht's!


Und was war sonst noch so los diese Woche, außer der Erkenntnis, dass wir schon wieder Mitte November haben?


Wir haben ein paar neue, sehr erforderliche Hausregeln aufgestellt.

Die erste neue Regel im Hause WeisheitundPerle lautet aus gegebenen Anlass:

Wer den Kindern die Knete heraus gibt, der ist veratwortlich dafür, dass sie nicht gegessen wir.

Außerdem gibt es nun eine Regel, dass nur noch gleichfarbige Becher und Teller auf den Tisch kommen. Auch hier: Aus Gründen.

Außerdem darf ab sofort nur noch ein Schleich-Pferd mit ins Bett genommen werden (in MEIN Bett), weil es echt weh tut, wenn man Pferdemähnen, Beine oder Ohren aus Plastik im Rücken hat.

Ihr merkt... die Liste ist lang und wäschst. Bei Gelegenheit setze ich sie mal fort.


Weiterhin haben wir diese Woche eine Antwort auf einige essentielle Fragen gefunden.


Beispielsweise auf die grundlegend wichtige Frage, wer die Kokusnuss denn jetzt geklaut hat. Falls jetzt alle denken " Das war der Affe, ist doch klar!"

Neeeeiiiinn, weit gefehlt.

Es war die Tante des kleinen (ganz kleinen, nicht großen!) Affen mit dem Schnuller im Mund.

Nur das ihr Bescheid wisst.


Außerdem wollte Sophia wissen, wieso die Frau auf dem Bild auf meinem Handy (Instagram war geöffnet und ich folge da, wahrscheinlich aus Selbst-Geißelungs-Gründen, einem Victoria's Secret Model) Glitzer an der Unterhose hatte. Das findet sie komisch. Komisch im Sinne von seltsam. "Mama, das kratzt doch dann!"

Liebe Victoria...nimm dir das mal zu Herzen! Wie kannst du den Frauen das bitte an tun?


Ansonsten hat Flo mir gestern noch gesagt, ich hätte die Grazie eines einäugigen Schimpansen mit nur einem Bein, der versucht eine Verpackung zu öffnen.

Kein Scherz. O-Ton.


Braucht noch jemand einen Mann? Habe einen abzugeben. Stubenrein, schläft durch, bringt Brötchen mit nach Hause (allerdings nur im übertragenden Sinne, also er geht arbeiten, Brötchen und Brot aus dem Laden holen muss man selbst) und ist recht kinderlieb.

Könnt euch gern melden.


Oder sollte ich eventuell noch ein paar mehr neue Hausregeln aufstellen?


Meine Familie scheint es eh mit netten Komplimenten zu haben. Sophia beispielswiese sagt Sachen wie: "Mama, du kannst echt ganz toll aufräumen!" oder "Was hast du denn da auf dem Kopf? Eine Obstzeit?"


Heute morgen meinte sie: "Mama, heute riechst du echt mal gut." Und während ich mich noch fragte ,ob das denn sonst nicht so, sei fuhr sie bereits fort mit "Ich lieb' dich echt manchmal ganz doll!"

Ähhh...manchmal?!

Eventuell sollte ich mal mit ihr üben, die richtigen Füllwörter zu benutzen....?


Tja, was soll ich sagen. Willkommen in meiner Welt.


Diese Woche war ja außerdem noch der St.Martinsumzug. Ich glaube nicht, dass das an jemanden vorbei gegangen sein wird. Wow...war dass die richtige Zeitform? Plusquamperfekt?

Was ich sagen wollte: Jeder hat es wohl mitbekommen.


Wir waren natürlich auch mit von der Partie.

Ich glaube ihr, meine lieben Leser, kennt mich inzwischen gut genug um zu wissen, dass ich selbstredend hervorrangend vorbereitet an die ganze Sache gegangen bin. Schon Tage, ach was sage ich, WOCHEN lang habe ich mir Gedanken zu den richtigen Bastelanleitungen für die Laternen, Zeitplanungen für den Umzug und das Üben der Lieder Gedanken gemacht.

Nicht.


Basteln ist ja eh so eine Sache für sich. Und keine für mich!

Ich drehe dabei durch. Manche beruhigt es ja... mich bringt es auf 180, oder eher 18000000000000. Ich kann es einfach nicht

Zum Glück habe ich eine talentierte Nichte, der ich die Aufgabe einfach übergebügelt hab. Sie hat etwas schönes für meine Beiden, meine andere Nichte, ihren Bruder und sich selbst gezaubert. Herrlich.


Ich musste also nur noch auf den Umzug gehen. Selbstredend sind wir DIREKT hinter St. Martin auf seinem Pferd her. Sophia wäre natürlich am liebsten AUF das Pferd. Pferdeäpfeln ausweichen statt sich auf Liedtexte zu konzentrieren ist auch mal eine Herausforderung. Mal was anderes.


In diesem Sinne: Rabimmel, Rabammel, Rabumm.... Bis nächste Woche, wir gehen mal raus...