• Kathie

Über schwarze Himmel und gelbe Bagger


Einen schönen Donnerstag!

Sehr oft beginne ich meine Texte ja damit, dass ich mich bei euch bedanke.

Für eure ganzen Rückmeldungen, die Kommentare, den Austausch und dafür, dass ihr die Texte überhaupt lest. Das ihr meinen Zeilen, Gedankenspielen und den Worten folgt ist für mich wirklich eine riesige Ehre und freut mich jede Woche aufs Neue.

Diese Woche allerdings.... also letzte Woche genau genommen.... habt ihr echt noch einen drauf gelegt.


Letzte Woche gab es ein Zeitungsinterview zu meinem Blog. Ich hatte gedacht es wird eine kleine 4 bis 5 Zeilen lange Randnotiz....als ich dann Freitag morgen beim Bäcker stand und ein Bild von mir auf der Titelseite... AUF DER HALBEN VORDERSEITE (!!!) gesehen habe und dann noch den Artikel, der auch eine halbe Seite einnimmt.... ich sage euch. Ich wäre fast hintenüber gekippt.

Da half auch der Kommentar der Bäckereifachverkäuferin ("Ey, das bist ja du!") nix mehr.


Ich fühle mich wirklich noch immer extrem geehrt, geschmeichelt und freue mich!

Danke nochmal an die Zeitungsleute und die liebe Interviewerin... aber vorallem DANKE an euch alle für eure Reaktionen. Das war wirklich, wirklich rührend.

Mein Handy hat den kompletten Tag nicht still gestanden.


Flo meinte zwar daraufhin dass dann ja alles wie immer sei, da es nie still steht.. aber das war doch echt der Wahnsinn.


Aber genug nun des Dankes und der Überschwenglichkeit. Kommen wir zu meiner Woche.





Also Freitag war ich in der Zeitung. Hatte ich das erwähnt?

Nur ein Scherz.

Aber war ich echt!


Ansonsten hat uns der Alltag komplett im Griff.

Und das obwohl ja gestern der neue niedersächsische Feiertag war (und Halloween).


Zum Glück hat mich mein Gedächtnis mal einmal nicht im Stich gelassen und ich habe daran gedacht Süsskram für die ganzen Hexen, Vampire und Geister zu besorgen, die hier gestern vor der Tür standen.


Greta fand das übrigens extrem spannend und stand die ganze Zeit vor der Tür um zu gucken ob noch jemand kommt während Sophis das nicht so geheuer war das Ganze. Sie hat sich lieber bei Papa auf der Couch versteckt.


Auf jeden Fall hatte ich zum Glück am Dienstag nach der Arbeit noch den Weg in den Supermarkt angetreten.


Mit meinen Mäusen.


Einkaufen mit Kindern ist ja wirklich immer schon ein Erlebnis für sich.

Meine Kinder sind weniger die typischen "Ich schmeisse mich auf den Boden und möchte alles haben"-Kinder.

Nein, sie sind eher die "Ich unterhalte den ganzen Laden mit meinen Geschichten"-Kinder.


Neulich, ich hatte ja schon mal drüber geschrieben, hat Sophia beispielsweise alle Anwesenden darüber informiert, dass ich einen Busen haben.

Ab und zu steht sie auch vor den Pampers-Packungen und sagt allen, dass die Babys auf den Packungen nackt sind. Weil es warm zu Hause ist oder sie wahlweise gerade in die Badewanne sollten laut ihr.

Sie belehrt auch gerne mal alle im Supermarkt daüber, dass weisse Pferde Schimmel heissen oder das man Klopapier braucht um... Ach ihr wisst ja wofür man das braucht.

(Zur Erinnerung: Das Kind ist 2,5 Jahre alt.)


Dienstag hat sie mir auf jeden Fall bereits auf dem Parkplatz eröffnet, dass der Himmel schwarz sei (es war für sie anscheinend ungewöhnlich, dass es schon dunkel war), weil sie Kekse gegessen habe.

Ich habe vorsichtig nochmal nachgefragt, ob ich das auch richtig verstanden habe. Also der Himmel ist schwarz, weil du heute Kekse gegessen hast?

Jaja. Das habe sie gesagt. Und sie habe Recht.

Habe es kurz mit Logik versucht und ihr gesagt, dass der Himmel ja immer dunkel werde abends, auch wenn sie keine Kekse gegessen hat am Tag.

Nein, nein Mama. Das sei schon so. Weil: Das steht ja da auch! (Sie zeigte auf ein leuchtendes Reklameschild)

Meinen Einwand, dass da steht, was der Eintopf heute kostet, entrüstet sie etwas.


Ich bin ein bisschen ratlos, aber ihr lieben Menschen... falls ihr euch je wieder fragt wieso es abends dunkel wird... Es liegt am (übrigens verbotenen) Keks-Konsum meiner Großen.


Hätten wir das auch geklärt.


Bevor gestern die Dunkelheit und damit das Gruseln los ging, haben wir übrigens noch den neuen Spieplatz hier ganz in der Nähe eingeweiht.

Sophia hat gesehen, dass ihr Opa, mein Papa, im Auftrag der Stadt mit einem Bagger den Sand auf dem Spielplatz verteilt hat und hat dann postwendend allen (in der Kita) erzählt, Opa baue nun für sie einen Spielplatz. Mit einem Bagger. Und der sei gelb.


Also wenn der gelb ist, ist die Sache natürlich klar.


Greta dürfe eventuell auch mal auf dem Platz spielen. Aber nur wenn sie nicht zickig sei. Andernfalls würde sie das nicht erlauben auf ihrem Spielplatz.

Dieses Mal habe ich es gar nicht mehr mit Logik versucht.

Schliesslich war der Bagger gelb.


Der Spielplatz lässt sich auf jeden Fall ganz hervorragend bespielen, muss ich sagen.

Tut mir ja leid für alle anderen Kinder hier in der Nähe, die das nie erfahren werden, weil der Gebrauch ausschließlich unserer Tochter vorbehalten ist.


So, ich nutze noch nochmal die Zeit während Fräulein Neunmal-Klug-Schlaumeier und ihre Schwester Ich-sehe-aus-wie-ein-Engel-bin-aber-ein-Mafiosi aus der Kita geholt werden müssen und starte mit einem Putzmarathon in den November.

Nicht weil ich will... aber weil ich muss.


Macht es euch fein ihr lieben Menschen.

Bis nächste Woche!


P.S.: Hatte ich erwähnt, dass ich in der Zeitung war?