• Kathie

Kaputte Pläne, Kinder und Jing und Jang

Heute starte ich hier mal direkt mit einer Weisheit durch:

Nicht, aber auch wirklich GAR NICHTS kann so schief gehen wie ein perfekt ausgearbeiteter Plan. Nichts.


Da denkt man man hat die Ostertage, den Jahresanfang, ja den WINTER halbwegs gut überstanden und ist so mindestens semi gesund und entspannt dadurch gekommen... da bricht alles wie ein Kartenhaus in sich zusammen, HandMundFuß bringt die Freunde Schnödderseuche und Grippe mit und der Anruf aus der Kita hält ein ganzes Bürogebäude auf Trab.


Orga Orga Orga!

Nein, das ist kein seltsam anmutender Affentanz, sondern dass, was passiert wenn ein Kind sich plötzlich anders als sonst verhält und nach Hause will.


Da schwitzt man plötzlich bei 2 Grad Außentemparatur wie ein ein keuchender Mitt-70ern in den letzten Kilometern eines Halbmaratons, für den er sein Asthmaspray vergessen hat.


Noch mehr ins Schwitzen bringt dich dann allerdings der nachfolgende Dialog mit deinem Kind , nachdem du all deine Termine verschieben konntest und nach Hause geeilt bist:

"Schatz, ist dir noch schlecht?"

-Kind fängt an zu weinen-

"Mama, ich bin nicht schlecht! Wieso sagst du denn sowas?!?"

-Mama schwitzt aus Erklärungsnot-

"Nein, DU Bist nicht schlecht, ich meinte ob dir noch übel ist?"

-Kind beruhigt sich gar nicht mehr.-

Da half auch Gretas Kommentar zur weinenden Schwester nicht mehr:

"Mama, Phia trau-big?"

Sophia: "Mamaaaaaaa Greta sagt ich bin eine Traube! Ich will aber keine Traube sein!"

-Mama kann duschen da die Sachen eh klitschnass sind.-


Bekomm Kinder, haben sie gesagt. Ist schön, haben sie gesagt.

Wieviel das mit Flüssigkeiten an falschen Stellen zu tun hat haben sie nicht gesagt!


Und so geht dann eben mein Plan ENDLICH mal wieder eine "normale" Woche ohne ausufernde Termine oder Neuigkeitn zu überstehen...sprichwörtlich den klitschnassen Bach hinunter.

Aber was soll's.


Apropos klitschnass: In diesem Zusammenhang müssen wir mal über wieder hervortretender Mageninhalt sprechen.

Wenn der nämlich plötzlich auftaucht, so mitten in einer mit hüpfenden Kindern gefüllten Turnhalle und auch eine ganze Packung Feutchttücher absolut nicht hilft um ihn nur annähernd wieder aufzuwischen - nur so als Beispiel natürlich - ...ja, das kann schon mal echt peinlich sein. So richtig.


Da half auch nicht dass anschließend die halbe Packung Babyshampoo in der Wanne ausgekippt wurde.

Ist ja auch cooooooool - so eine leere Packung. Die kann man dann schön mit Wasser füllen und selbiges wieder herausdrücken.


Mein Bad sah anschließend dezent aus wie gesprenkelt. Mit Schlumpfkotze. Gesprenkelte Schlumpfkotze. Schön ist das. So schön.


Aber mal zu den erfreulicheren Dingen. (Denn ich fürchte ich habe mein Kontingent über Erbrochenes zu sprechen mehr als ausgeschöpft, oder?)


Also, wie ihr sicher alle wisst ist am Sonntag ja Muttertag.

Wie immer habe ich absout KEINE Erwartungen und möchte wirklich nichts haben.


Wobei...manche Dinge wären schon extrem schön.

Zum Beispiel wenn nur ein EINZIGES MAL "na gut, aber nur noch einmal!" (Übrigens der RunningGag aller Eltern) eingehalten werden würde.


Hach, was wär das schön!


Oder vielleicht wird mich diesen Muttertag ENDLICH jemand mit dem Wissen beschenken, was ich kochen soll, wenn es "mir egal" geben soll.

Oder - wartet - noch besser!

...Die Wünsche werden ja bescheiden...

EVENTUELL zieht sich hier ja sogar mal jemand an SOBALD ich ihn darum gebeten habe.

Einen Tag ohne "gleeeeeeeeeeeeeeeeiiich!"... ja! Das wär's!


Und ihr? Was wünscht ihr euch so?


Gestern ist es mir tatsächlich passiert, dass Sophia mich gefragt hat ob sie Süsskram darf (so direkt vorm Abendessen ... äh nee Moment, hier gibts NIE Süßigkeiten. Nur Bio-Dinkelstangen aus eigener Herstellung)

Ich habe SELBSTREDEND "leider nein" sagen MÜSSEN als verantwortungsvolle Mutter. Ich hatte mich schon auf ein Donnerwetter eingestellt, aber Sophia meinte nur "Okay" und stolzierte ihres Weges.

Ich glaube mein Kleinkind ist irgendwie kaputt?!


Apropos kaputt: Greta hat sich scheinbar kaputt (Jaja, ich weiss ihr feiert mich genauso für meine Überleitungen wie ich mich selbst feiere) neulich einfach in den Supermarkt gelegt. Auf den Boden. Vorm Gemüseregal.

Sie wollte nicht mehr laufen.

Statt mir das mitzuteilen ist sie einfach in den Sitzstreik getreten.

Dieses Kind war einfach nicht mehr zum Aufstehen zu bewegen.

Da stand ich da mit meine Latein.


Und selbst 3,5 Jahre als Mutter haben mich nicht darauf vorbereitet, wie ich eine solche Situation lösen könnte.

Vorallem weil ich solche Momente mit Sophia niemals hatte.


Sowieso: Diese beiden Kinder sind einfach so unfassbar unterschiedlich. Ich sehe mich manchmal fast in der Pflicht zu erklären, dass es Schwestern sind mit EINER Mutter und EINEM gemeinsamen Vater. Die Zwei sehen nicht nur absolut gegensätzlich aus, die SIND es auch.

Ich brauche es nicht extra erwähnen: Selbstverständlich sind beide auf ihre Art absolut perfekt, wunderschön und einzgartig.


Ich bin nur selbst jede Tag überrascht wie unterschiedlich zwei Geschwisterchen, die ja auch nur 18 Monate Abstand haben einen fordern können.





Leben mit Kindern ist auf jeden Fall eines ganz sicher: Abwechslungsreich.


Ach und um den Spannungsbogen mal zu schließen:

Greta lies sich nur noch durch einen Keks der Bäckereifachverkäuferin ein paar Meter weiter bestechen aufzustehen. Und ja, der halbe Laden war schon auf uns aufmerksam geworden.

Ehrlicherweise war "Naaaaaaaaaaaaaaaaawwww süüüüüüüüüüüsssss!" angesichts des auf dem Boden frech grinsenden Kindes nicht gerade die Reaktion, die ich mir erhofft hatte... aber hey.


Ansonsten gibt es hier nicht viel Neues im Hause Weisheit und Perle.


Neu gibts hier eh solange nichts, wie mein Schwiegervater da ist (was heute der Fall war.)

Liegt daran, dass er nichts kauft aus Prinzip - sondern repariert.


Ist es wohl nomal, dass er hier spätestens nach 2 Minuten Aufenthalt entweder einen Schraubenzieher oder Panzerband in der Hand hat?

Ich weiss nicht ob das jetzt dafür spricht, dass du unbändige Reparierlust hast (Ich weiss ja dass du mitliest) oder ob wir uns eher Gedanken machen sollten, dass hier soviel anscheinend kaputt ist.


Naja, danke auf jeden Fall an dieser Stelle mal für den nun wieder heilen Puzzlekarton, die Duschabtrennung, den mit Kabelbinder zusammen gehaltenen Gartenstuhl, die geflickte Markise....


Ich weiss gar nicht wie du das zeitlich schaffst während unsere Mädels beide 100 Prozent deiner Aufmerksamkeit fordern. Respekt!


So und wo wir gerad bei Aufmerksamkeit sind: Die neigt sich nun langsam dem Ende zu.

Ist ja auch schon spät.


Ich hätte diesen Beitrag auch eigentlich schon viel eher zu Ende bringen wollen. Aber NICHTS - ich widerhole - NICHTS ist so langsam, quasi schneckenartig, wie ein Kind, was zu Bett gehen soll.

Die essen plötzlich wie in Zeitupe, ziehen sich langsamer an als ein übermüdeter Schwimmeister, der zum Fliesen schrubben eingeteilt ist und die 3 Minuten Zähne putzen, die morgens eigentlich nach 20 Sekunden vorbei sein dürften wenn es nach meinen Kids gehen würde die werden zu gefühlt 15 Stunden...

Zzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzz.....


Aber nun sind sie im Land der Träume, meine beiden Heldinnen.

Ich hoffe sie erleben gerade großartige Arbenteuer.


Und Muddi gönnt sich nun einen Couchabend. "Gönn dir!" ist ja der neue Ausdruck für Wohlwollen habe ich gehört.

Also: Gönnt euch! Gute Nacht!