• Kathie

Stoffpferde, Zeitungen und ein drohendes Tränemeer


Heute habe ich in der Zeitung folgende Anzeige von 1919 gelesen:

„Geschäfts-Eröffnung – Den geehrten Bewohnern von xy und Umgebung mache ich die ergebene Anzeige, dass ich mich in xy als Barbier und Friseur niedergelassen habe. Gleichzeitig empfehle ich mich zum Anfertigen sämtlicher Haararbeiten. Pünktliche und saubere Bedienung zusichernd, bitte ich mein junges Unternehmen gütigst unterstützen zu wollen. Hochachtungsvoll, XY, Friseur“


Ist das nicht toll???


Wann ist bitte aus sowas „Ey, komm mal vorbei und check das aus!“ geworden?!

Ich weiss nicht, was mich mehr fasziniert: Wie unglaublich SCHÖN die Sprache sein kann oder die Tatsache, wie sehr man sich augenscheinlich über seine Profession definiert hat.


Da frage ich mich unweigerlich, was in meiner Anzeige stehen würde.

Vielleicht sowas hier:

„Bitte beachten Sie hochachtungsvoll, wie liebevoll untergeben und vollkommen abhängig ich von meiner Nachkommensschaft bin, deren Bespaßung, Wohlbefinden und Gesundheit mein höchstes Gut sind, welches ich zu erhalten und stetig zu erneuern gedenke. Gleichzeitig empfehle ich Ihnen den Blick auf die ebenfalls pünktlich und zuverlässigst ausgeführten nebensächlichen Tätigkeiten, die man weitläufig als Haushalt, berufliche Tätigkeitsausübung und Ehe bezeichnet und die es nicht zu vergessen empfiehlt. Hochachtungsvoll, weisheit&perle, Mutter.“


Hach, ich LIEBE einfach schöne Worte, bzw die Aneinanderreihung selbiger. Hättet ihr jetzt nicht gedacht, oder?


Und damit herzlich willkommen zu einer neuen Runde in meinem kleinen Blog-Karussell. Steigen sie ein und lassen sie sich ordentlich verwirren, drehen und bespaßen, genießen sie die Fahrt!


Okay, okay. Ich hör damit auf. Ich hab heute wohl einen Clown gefrühstückt…. Aber ich werde ja schon wieder sachlich.



Also, was gibt es diese Woche zu erzählen?

Der Regen hält uns – wie so viele – buchstäblich in unseren 4 Wänden gefangen.


Ich mag ja den Winter, echt jetzt. Wir sind Freunde. Aber dieser herbstliche DAUERregen macht mich wirklich kürre. Und draußen sieht es weiter aus, als hätte man einfach die Farbsättigung bei der Bildbearbeitung herunter gedreht. Sowas von grau, grauer am grausten. Und JA, ich weiss da gibt’s keinen Superlativ. Ich wollte nur den grausten Ernst der Lage unterstreichen.





Also, deshalb habe ich nun einige Fragen an den Wettergott:

- Wie verhindere ich, das ich durch das Hinstellen der falschen Becherfarbe einen Hörsturz und Kakao an der Tapete?

- Haben meine Wäscheberge ähnliches Gefahrenpotenzial wie die Schneelawinen in Süddeutschland?

- Wieso sind Schleichpferde im Bett keine gute Idee, da sie Verletzungen in meiner Hüfte verursachen können?

- Wie verhindere ich, dass ich durch den Wegfall der Beschäftigung „draussen“ nicht alle 525465415465 Puzzle zu einem riesen Haufen zusammengeworfen werden, den Gretelchen dann systematisch in der ganzen Wohnung verteilt?

- Gilt ein Nervenzusammenbruch mütterlicherseits als Entschuldigung dafür, dass man LEIDER LEIDER LEIDER die Lieblings-CD bzw Tonie der Sprösslinge verloren hat, weil man einfach NIE NIE NIE wieder dieses eine Lied hören kann?

- Ist es okay die Gastfreundschaft von Freunden und Familie über alle Maßen überzustrapazieren?


Die Liste ist wohl beliebig fortzusetzen.


Und wie ihr euch jetzt sicher denken könnt ERWARTE ich von euch die richtigen Antworten.

Hier einige Vorgaben:


Klar ist das okay!

Haushalt? Tz, egaaaal!

Komm vorbei, hole dir einen Kaffee ab!


Ihr wisst was ich meine, euch fällt da bestimmt etwas ein.


Apropos Einladung zum Kaffee.. heute ist Sophia zu ihrer ersten richtigen Spieleverabredung eingeladen.

Also natürlich war sie schon öfter auch am nachmittag mit anderen Kindern im Kontakt (bei Freunden, auf dem Spielplatz, mit ihren Cousinen/Cousin usw.)... aber das ist das erste Mal, dass sie eine Kindergartenfreundin treffen wird.


Für uns Mamas gibt es dabei sicher einen Kaffee und das ein oder andere Gespräch darüber, welche der beiden Mädels nun mehr in der berühmt-berüchtigten Trotz-Phase steckt. (Liebe andere Mama, ich weiss nicht ob du hier mit liest...aber ich fürchte ich kann jetzt schon sagen: STICH! Sophia ist im Moment echt echt echt....herausfordernd)

So oder so: Ich bin gespannt was der Nachmittag so bringt.


Ansonsten gibt es auch noch eine weitere kleine Neuigkeit, von der ich euch aber erst nächste Woche erzählen kann. Jaaahhhaaa, Spannung aufbauen kann ich.


Apropos nächste Woche: Am Montag ist es soweit und Sophia hat Geburtstag. Sie wird 3 Jahre alt. Ist das nicht unglaublich? Vor fast 3 Jahren hat sie mich zur Mama gemacht und mein Leben von Grund auf verändert. Zum Besseren.

Und nun ist sie schon eine richtige kleine Lady, mit eigenem (Stur-)Kopf - das hat sie natürlich von ihrem Vater -, mit so viel Witz und voller Leben und dem allergrößten Herz.

Ich könnte nicht stolzer oder dankbarer sein.


Die letzten 3 Jahre waren die mit Abstand spannendsten und schönsten in meinem Leben. Im Mutter sein finde ich meine Erfüllung. Als hätte ich etwas widergefunden, was ich nie gesucht habe.

Und Sophia und Greta machen es mir leicht, dass so sehr zu geniessen, wie ich nur kann. TROTZ Trotzphase.


Ach ja... Geburtstage....Man schwelgt in Erinnerungen an die Schwangerschaft, die Geburt und die Jahre... und man kann nicht glauben, wie die Zeit vergeht.

Solche Tage sind ja immer recht emotional für Mamas.

Aber ihr könnt mir ja mal die Daume drücken, das ich nicht in einem Tränenmeer ersaufe.


Sophia bekommt übrigens ein Ponycycle von uns geschenkt.

Falls ihr nicht wisst was das ist: Ein Stoffpferd auf Inline-Rollen, dass man mechanisch durch das Hoch und Runterbewegen des Sattels (sprich durch eine Reitbewegung) vorwärts bewegen kann. Sophia kann also quasi damit durch die Gegend reiten. In einem Einaufzentrum hier in der Nähe kann man die Dinger für 10 Minuten leihen und da war es schon um das Kind geschehen und der Wunsch war klar. Außerdem habe ich mich influencen lassen durch eine tolle Bloggerkollegin, dessen Tochter auch so ein Vehikel besitzt. Die Kleine von ihr liebt es.

Ist jetzt ja auch wenig überraschend, dass es ein Pferde-artiges Geschenk wird, oder?


Falls also bald jemand hier aus dem Ort eine kleine Pippilotta Viktualia Langstrumpf im Elsa-Kostüm (hier nochmal ein FETTER Dank an meine Schwester, die sowas besorgt hat - ich glaube du wolltest mich ärgern?! :D) auf "kleiner Onkel/ Amadeus" durch die Gegend reiten sieht: Keine Sorge, alles in Ordnung.


Übrigens: An diesem Donnerstag, an dem Sophia zur Welt kam, vor fast 3 Jahren lag wahnsinnig viel Schnee. Alles war vereist und wir hatten Minus-Grade im zweistelligen Bereich. Womit wir wieder beim Wetter wären. Und ich hatte es ja schon mal gesagt: Wenn es ums Wetter geht beende ich meinen Beitrag. Akute Einschlaf-Gefahr...ööööööööööööödeee!

Augen auf, Tab schließen, weitermachen!


Habt eine schöne Zeit und bis nächste Woche!