• Kathie

Urlaub, fehlende Donnerstage und Schafe

Hallo meine liebsten Leser!

Schön, dass ihr immer noch (oder trotzdem) da seid.


Ja ich weiss... eine Entschuldigung ist fällig. Viele von euch haben sich - zu Recht! - über den fehlenden Donnerstagsbeitrag der letzten Woche beschwert. Ich bin wirklich untröstlich und es tut mir leid!

Und irgendwie bringt es mich auch zum Lächeln und freut mich (heimlich) ein ganz bisschen, dass ihr es vermisst, wenn ich nicht schreibe.


Also ein dickes fettes Danke an euch. Ihr seid echt toll.


Und dafür, dass ihr letzte Woche verzichten musstet bekommt ihr heute dann die doppelte Dröhnung. Den Doppel-Beitrag sozusagen. Deal?

Sagt bitte ja! Ich versuche fair zu sein und auszugleichen.


Der Grund warum ich letzte Woche nicht geschrieben habe leuchtet aber ein und trifft hoffentlich auf Verständnis: Ich war schlicht im Urlaub.

Sowas!


Wir haben ganz spontan beschlossen ein paar Tage wegzufahren und waren mit unseren beiden Supermädels an der Nordseeküste.

Wieso spontan?


Naja, ich bin eben so durchorganisiert und super aufmerksam, dass mir eine ganze Woche eher aufgefallen ist, dass ja bald Sommerferien sind. Mamas und Papas wissen was das heisst: Urlaub kostet mal eben das 254785654fache. Deshalb fahren alle ohne Schulpflichtige VOR oder NACH den Ferien. Den meisten fällt das aber etwas eher auf als am Wochenende vor der letzten Schulwoche.

Zum Glück habe ich eine Nichte, die mich erinnert hat. Danke, Alicia!


So begab es sich nun also, dass Familie Kunterbunt ihre 7 Sachen packte und über die 7 Berge zu den 7 Pommesbuden und 377 Strandkörben an die Küste fuhr und euch - liebe Leser - leider nicht mehr informieren konnte.

(Denn posten geht ja auch nur Donnerstags. Sonst hat das Internet geschlossen.

Es liegt nicht daran dass ich leicht im Pack- und Einkaufsstress war, nein nein!)


Da unser Auto leider nur einen Kofferraum hat, der mal einer werden wollte, war ich schon dem Nervenzusammenbruch nahe, bevor es überhaupt los ging. Dem Himmel sei dank beherrscht mein Mann Tetris ganz gut und wir haben es in den Urlaubsort geschafft. Für mich schon eine mittelgroße Überraschung. Ganz ehrlich.


Die 3 Tage Auszeit waren dann wirklich toll. Ganz ironiefrei.

In den letzten 11 Jahren war ich genau zwei Mal im Urlaub, einmal davon in den Flitterwochen.... und ansonsten haben wir stets "nur" Kurztrips an die gerade mal eine Stunde entfernte Küste oder zu unseren niederländischen Nachbarn gemacht. Ganz ehrlich: Das ist einfach eher unser Ding.


Drei Tage Hardcore-Erholung, mit Auto erreichbar, egal wohin.

Hauptache zusammen, kein Alltag ,kein Haushalt, kein Stress.


Zum Glück sind Flo und ich uns da einig.

Uns steht beiden schon der Schweiß auf der Strin wenn wir an Fernziele denken. Nicht weil wir Flugangst haben, überhaupt nicht, aber weil der Stress der verlorenen Reisezeit, der Enge im Flugzeug, des Termindrucks, des Koffergeschleppes usw. uns beiden einfach das ganze Urlaubsgefühl nimmt.

Schon klar - Gutes-Wetter-Garantie, Welt-entdecken usw. Ich weiss natürlich um die Vorteile. Und trotzdem....


Aber ich schweife mal wieder ab.


Wollte ja noch was vom Urlaub erzählen.

Vielleicht beginne ich mit folgender Anekdote: Wir vier so voll romantisch, Spaziergang zum Strand, die Flut schon in Sicht, aber noch genug Ebbe und Wattenmeer um rummatschen zu können, strahlender Sonnenschein, Sand, Sonne und so... (Seid ihr schon angekommen in der Romantik im Kopf? Hier gibts Urlaubsgefühl gratis!)

... also wir eben am Deich entlang, auf dem friedlich eine Herde Schafe grast. Unsere Große hatte es noch nicht geschafft uns auf diesen Umstand hinzuweisen, als mein Liebster sanft lächelnd und mir einen verliebten Blick zuwerfend zu mir sagte:


"Ey, guck mal. Du und deine Gang!"





Das mit dem Blick und dem Lächeln war gelogen. Wollt euch nur noch ein wenig länger in der Stimmung lassen.

Bitte, gerne.


Tja, was soll ich sagen. Hier schleicht sich so langsam der sprichwörtliche Lagerkoller ein. Trotz Urlaubs-Auszeit. Ich hatte ja ein paar Beiträge eher von Flos Elternzeit(smisere) berichtet und so langsam wünsche ich mir, er könnte

a)wieder bei seinen Eltern einziehen

b)wieder arbeiten

c)auf den Mond geschossen werden und

z)sein wo der Pfeffer wächst.


Aber nein, so schlimm ist es nicht.

Oder doch? Nein.

Doch.

Semi?

Ja.


Aber Leute...ich habe nun die Lösung.

Seid gespannt.


Heute morgen hat er mich beim Frühstück gefragt, ob er die andere Hälfte meines Brötchens haben könne.

Und mein erster Gedanke war: "Wieso nimmt er sich kein anderes? Will er nur meins damit ich nicht dicker werde?!"


Tja.

Und dann ...urplötzlich ihr Lieben...

wurde mir bewusst wie bescheuert dass doch ist.


Wieso denke ich denn automatsch etwas schlechtes?


Gebetsmühlenartig sage ich selbst immer:

Veränderung, JEDE Veränderung und der URSPRUNG EINER VERBESSERUNG beginnt bei einem selbst.

Man kann nicht erwarten dass sich irgendetwas ändert, wenn man selbst nicht dazu bereit ist.

Das ist wie am Bahnhof stehen und auf ein Schiff warten.


Also: Wieso DENKE (Veränderung beginnt bei sich selbst IM KOPF) ich nicht stattdessen "er möchte teilen mit mir" oder einfach nur dass er sich dabei sicherlich ÜBERHAUPT NICHTS gedacht hat?


Ich habe heute morgen beschlossen, dass ich nicht mehr ewig künstlich und nachtragend sauer sein möchte wegen allem, was mich nervt.

Und das heisst nicht dass es weniger nervt oder ich weniger "Recht" damit habe.

(NEIN Schatz, ich HABE Recht!)

Haben Frauen ja immer.

Aber was bringt es, mich noch Tage später über ein falsches Wort oder eine falsche Tat oder eine nicht angebotene Hilfe zu ärgern?

Die Antwort ist: Es bringt rein gar nichts. Es macht nur verbittert und eine schlechte Stimmung.

So. Hier also meine Lösung:


Ich möchte nicht verbittern und ständig motzend und zeternd sein!!!

Und das kann nur ich selbst ändern.

Auch wenn es echt schwer ist.


Und das heisst nicht, dass ich mich nun nicht mehr ärgern oder streiten darf (Das können wir schließlich auch einfach viel zu gut, ja meisterhaft!) oder Flo alles "durchgehen" lasse. Sondern es heisst nur, dass ich versuche auf ihn zu zu gehen und dann hoffe, dass er mich auf halbem Weg trifft.


Eine glückliche Ehe (oder Beziehung egal welcher Art und mit wem) zu führen bedeutet eben Arbeit. VIEL Arbeit.

Bei uns sehr viel.

Sehr sehr viel.

Sehr.


Aber das ist es wert.

Sehr.


Wir waren im Urlaub übrigens auch in einem Freizeitpark. Da mein Bruder samt Freundin und Tochter da auch dabei waren, konnten Flo und ich in eine Schiffschaukel und mal kurz Nervenkitzel erleben, während unsere Mädels betreut waren. Schmetterlinge im Bauch!

Flos Kommentar hier: "Endlich kribbelt mal wieder was in unserer Ehe!" O-Ton.

Wir wären vor lauter Lachen und Gackern fast aus dem Fahrgeschäft gefallen. Und hey- wenn Humor uns rettet, na bitte! Was will man mehr.


Ups, leider wird das heute hier zu einem kleinen Beziehungsratgeber, anstatt eines Urlaubsberichts. Bitte entschuldigt. Abermals.

Aber erzählt doch mal - wie macht ihr das?

Eure Rezepte für eine glückliche Partnerschaft?


Ein Freund hat neulich erzählt er habe sich nun ein Armband zugelegt, dass die Bedeutung habe, dass man nicht mehr soviel meckern solle.

Und wenn man das trotzdem mit Blick darauf vergisst, bindet man das Band auf die andere Seite.

Die Idee ist nicht neu: Durch visuellen Reiz bzw eine ungewöhnliche Handlung an etwas zu erinnern.

Der frühere Knoten im Taschentuch sozusagen.


Meinem Arbeitskollegen erzähle ich schon eine ganze Weile er soll eine Kniebeuge machen oder den Arm heben, wann immer er den Schlüssel im Schloss umgedreht hat. Auf diese Art muss er nicht ständig zurückkommen um zu checken, ob er sein Büro nun wirklich abgeschlossen hat.

Selbes Prinzip.


Wenn aber besagter Armband-Freund dann am Grill steht, nur um festzustellen, dass die Gasflasche leer ist und seine Grillzange nichts taugt, FLUCHEND und das ganze Repertoire an Schimpfwörtern rausholend und ich ihn im Interesse der anwesenden Kinder erinnern muss, mal auf seinen Arm zu schauen, würde ich sagen: Lila Armbänder ersetzen gegebenenfalls nicht die gelegentliche Erinnerung der Mitmenschen, im besten Fall von Familie und Freunden, daran, dass man immer danach streben sollte, sich selbst zu verbessern.


Apropos sich selbst verbessern: Ein 7-zeiliger Schachtelsatz??

Setzen, 6.

Ich gelobe Besserung und hoffe ihr versteht mich trotzdem.


Außerdem war diese Woche noch eine ganze Menge mehr los. Natürlich eventuell deshalb, weil es 2 Wochen waren.


Hatte ich mal erwähnt dass Sophia eine ausgewachsene Pferde/Voltigier-Obsession hat? Ich glaube schon.

Sobald sie auch nur ein Bild von einem Pferd oder Pony oder Holzpferd o.ä. sieht rastet sie vollkommen aus vor Freude und es wird geturnt, galoppiert und Schnalzgeräusche gemacht.

Deshalb haben wir dem Kind nun seinen größten Wunsch erfüllt und haben ihr ein Holzpferd für den Garten gekauft.

Zum Glück hat Oma aufgepasst und uns den entscheidenen Tipp zum Erwerb gegeben! Gut, dass es Omas gibt.





Der Kauf war übrigens doppelt K-L-U-K von uns: Dadurch dass wir dieses gelobte Ding haben, den Heiligen Familiengral sozusagen, können wir auch mal eine halbe Stunde in Ruhe irgendwo sitzen ....denn sie ist einfach total beschäftigt. PROTIPP!


Weniger klug war es allerdings deshalb, weil sie quasi und nicht nur theoretisch sondern ganz praktisch auf dem Pferd schlafen will und kaum zum reingehen zu überreden ist. Sie hat sich sogar an einem Tag ein Kissen rausgeholt um dort zu übernachten.

Aber irgendwas ist ja immer.


Ach an alle "Bibi und Tina" - Fans eine kleine Info: SELBSTVERSTÄNDLICH heisst unser Holz-Glück Sabrina. Und ja ich weiss dass das dunklere Pferd eigentlich Amadeus ist. Das spielt in Kinderaugen aber keine Rolle.


Flo hat das Pferd übrigens restauriert und ist damit nun der weltgrößte Held aller Zeiten. Sophias und meiner auch.


Kleine Neben-Story dazu:

Ich hab ihm bei der Restauration zugeschaut und währenddessen Greta angeschaukelt. Hab mich dann kurz zwischendrin auf die Schaukel gesetzt, woraufhin mein Schwiegervater (der gerade zu Besuch war) zu Sophia meinte: "Oh, das ist aber eine stabile Schaukel!"

Äääähhh was? Hat er das wirklich gesagt?

Flo ist in Lachen ausgebrochen und konnte sich nicht mehr einkriegen.

Ich war etwas perplex.

Ich weiss, sein Vater meinte es nicht so (er meinte eher "...dass die Schaukel einen Erwachsenen hält")... Aber wie "Mann" kann man bitte sein?

Hallo Fettnäpfchen.

Lieber Schwiegervater, wenn du das liest: Du bist manchmal die Komik in Person, ganz im Ernst. Ich weiss du bekommst das selbst gar nicht mit... aber es ist herrlich.


Noch ein Mann in meinem Leben, den es zu verstehen gilt. Also zumindest gilt es, dass zu versuchen. Und ich habe ja auch noch einen Papa und einen Bruder und zwei Schwager.....

Willkommen in meinem Leben.

Versucht mal die alle irgendwie in Schach zu halten... Naja.


Aber das nur als Side-Kick.

Was ich eigentlich zum Pferd erzählen wollte:

Wir haben dann auf jeden Fall nach der Restauration auf einer einschlägig bekannten Auktions-Internetseite mal nach Satteln für das Pferd geguckt (wir wurden inzwischen von unserer Tochter belehrt -so richtig mit Ärmchen in die Seite stemmen und vorwurfsvoll gucken und so- dass da gar kein Sattel drauf darf, weil man dann nicht mehr voltigieren kann.... klar....SORRY!

2Jährige wissen eben manchmal wirklich mehr als wir!)


Auf der Seite hat aber jedenfalls jemand einen alten Sattel inklusive Schabracke angeboten. Zur Klarstellung: Das ist eine verzierte Satteldecke. Sagt Google.


Kommentar von Flo: "Was will der da mit-verticken? Seine Frau oder was?" Wieder O-Ton.

Ich glaube er war so interessiert, weil er kurz auch mit dem Gedanken gespielt hat, mich zu verkaufen.


In dem Sinne rette ich mich nun in den Garten.


Macht es euch fein und schöne Woche.

Dieses mal bis nächste Woche! - VERSPROCHEN!