• Kathie

Blaualgen, Brainstorming und beliebte Kutschfahrten

Hallo.


Ein erneutes herzliches Willkommen (zurück) in meiner Gedankenwelt.


Und zunächst mal: ein fettes Danke für all die Vorschläge, die ihr mir in der letzten Woche zugesendet habt bezüglich der Frage, was ich denn an meinen beiden freien Vormittagen so machen soll.

Also außer putzen und co.  


Ihr seid ziemlich kreativ.

Ich werde euch nun immer fragen, wenn mir (in diesem Leben nochmal) langweilig sein wird.


Von „in Ruhe duschen UND abtrocknen“ bis hin zu „Lern eine Fremdsprache“  oder „Sortiere alle Geschenkpapierrollen nach Farbe“ war so ziemlich alles dabei.


Irgendwie scheint meine Aufforderung den Eindruck vermittelt zu haben, ich wüsste nichts mit mir anzufangen oder sei nicht ausgelastet mit Mann, Kindern, Haushalt, Arbeit, Blog und Ich – Sein (an sich ja schon ein Vollzeitjob).

Das ist großartig und amüsiert mich.


Ich glaube ich möchte dieses Brainstorming mit euch gerne weiter führen und sammle weiter alle Antworten zum Thema ‚Was machen Mamas am sinnvollsten mit kinderfreier Zeit‘.

Irgendwann erstelle ich dann ein Ranking mit den Top 10 oder so. Für den (unwahrscheinlichen) Fall, dass das irgendwer irgendwann mal brauchen könnte.

Also immer her mit euren Ideen!


Am besten gefallen hat mir übrigens unter anderem folgender Vorschlag: „Nichts.“

Mach einfach mal Nichts.

Finde ich total spannend. Leider weiß ich absolut nicht, wie das geht.

Was ist dieses „Nichts“? Wie schaffen Menschen es, sich zu diesem „Nichts“ zu bringen und alle anderen Dinge einfach auszuschalten?

Vielleicht frage ich mal meinen Mann. Eventuell kann ich dieses Mysterium ja mal klären.

Er kennt sich aus, glaube ich.


Also man liest ja häufig Ratschläge wie „Mamas müssen gelassen bleiben!“, „Mamas sollen konsequent sein“, Mamas müssen dies, Mamas müssen das.

Meiner bescheidenen Erfahrung nach müssen Mamas vorallem eins: Mal schlafen.


Oder ist das mit „Nichts“ etwa gemeint?


Auf jeden Fall ist ja nun bereits wieder eine ganze Woche vergangen und wie immer weiss ich nicht, wann und wie das passiert ist.

Ich weiss aber bei vielen Dingen derzeit nicht, wie sie passiert sind.

Wie sind zum Beispiel die Wollmäuse in mein Wohnzimmer gekommen?

Wieso ist der Wäschekorb schon wieder so voll und wie um Himmels willen ist innerhalb von Sekunden der Kühlschrank leer gegessen worden?

Nur weitere Mysterien auf meiner inneren Liste.


Also an alle, die vor hatten mich in dieser Woche zu besuchen:

Stört euch nicht am Durcheinander. Meine Kinder schaffen sich nur Erinnerungen (von mir, wie ich versuche sie zu überzeugen, dass Durcheinander zu beseitigen) und genießen ihre Kindheit.


Apropos Besuch: Am Wochenenden waren wir bei Freunden eingeladen und ich war das erste Mal seit gefühlt 3 Jahren länger als Mitternacht auf und zwar NICHT, weil meine Kinder mich wach gehalten haben, sondern weil wir in gemütlicher Runde zusammen saßen.

Ich bin wirklich sehr stolz auf mich… aber das ist für mich schon fast eine Grenzerfahrung kann ich euch sagen.

Die Zeiten, in denen ich 3 Tage durchfeiern und dann problemlos die ganze Woche arbeiten gehen konnte sind eindeutig vorbei.

Heute brauche ich nach einem Spielabend mit ein oder zwei Gläsern Wein mindestens drei Wochen um wieder klarzukommen, eine Tonne Highlighter und eine Delfintherapie.


An dieser Stelle nochmals eine Entschuldigung an meinem Mann, der am Sonntag leider gleich drei LEICHT schlecht gelaunte und nur sehr schwer zufrieden zu stellende Frauen hatte.

Shit happens, Schatz. Ich weiss du liebst uns trotzdem.

Das ist aber auch ein bisschen Karma: Immer sagst du, die Mädels hätten das Rumgezicke von mir. Siehst du, kann gar nicht stimmen! Ich hab es ja schließlich selbst noch.


Und was war sonst noch so los diese Woche?

Wir waren auf einem Spielplatz an einem See.

See: Blaualgen verseucht, man darf nicht in die Nähe.

Spielplat: voll, voller, dieser Spielplatz.

Anstehen zum Rutschen und Schaukeln. Herrlich.





Spielplätze sind ja eh so ein Fall für sich. Hat irgendwer eigentlich irgenwie schon mal etwas davon gehabt AUSSER zuviel Sand in Hosenfalten und Windeln?

Ich fürchte jetzt kommt ein Aufschrei. Jaaaaaa ich weiss es macht den Kindern Spass. Irgendwie. Theoretisch.

Fühlt sich aber anders als wenn sie heulend vor mir stehen weil ein anderes Kind seit für sie gefühlt 2584 Jahren die Wippe besetzt oder eine Mutter ständig mit aufs Klettergerüst klettert und allen anderen den Weg versperrt weil IHRE Chantale-Mercedes das mit ihren 8 Jahren ja noch nicht alleine kann. WENN SIE RUNTER FÄLLT?!?! Nicht auszumalen. Der weiche Sand könnte sich in ihren Haaren verfangen.


So und zum Schluss muss ich meine Seite nochmal für eine Info-Jagd nutzen: Kennt irgendwer von euch irgendwen der unsere Prinzessin "Rosa-Gummistiefel" ab jetzt jeden Morgen mit einer Pferdekutsche zur Kita bringt? Sophia sagt sie möchte nur noch so von A nach B. Die kleine Prinzessin auf der Erbse... nein, nur Erbse, hat beschlossen eine Kutsche sei das bevorzugte und richtige Beförderungsmittel für sie.

Also: Vorschläge vor bitte!

Greta will dann bestimmt auch mit, also lohnt die Fahrt auch richtig.


Eine schöne Woche euch!!

Bis nächsten Donnerstag!